Sie sind hier:

De klä Prinz

Hunsrücker Nawwi

Herrgotts Routeplaner

Vater unser

Zeit zu reden

Vun A wie Arwet bis z wie zwerich

Das hom-mer gere

Nählichkäte mit Ton

Das stand in den Zeitungen

frühere Ausgaben

Die empfehle ich

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Haftungsausschluss

Impressum

Vom Älter werden

noh dem Wilhelm Busch

Das große Glück noch klän ze sin
sieht mancher Mensch als Kind nitt in.
Er määcht, dass er schun ungefähr
so 17 ore 18 wär.

Unn dann, mit 18, denkt er: Halt,
wer 20 is, de is schun alt.
Unn is er 20, denkt er schroh,
mit 30 is mer alt unn groh.

Mit 40 Brill unn falsche Ziehn,
bis 50 is es noch weit hien.
Gleich druff dann schraut er peu á peu
sei Lewensziel weit in die Höh.

Die 60 scheint em ganz gemächlich
unn erst die 70 is em schrecklich.
Mit 70 awer hofft er still,
er weerd aach 80, so Gott will.

Unn is er 80 uff de Erd,
dann guckt er, dass er 90 wird.
Unn is er die, dann fällt em in,
es gitt’re aach, wo 100 sinn.
Hier lese ich den Text vor [1.154 KB]