Sie sind hier:

Mein zweites Ich

E bissje Vielosoovie

noch meh Vielosoovie

Presse, Radio u Fernsehen

Mundartsymposium

Heimat

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Haftungsausschluss

Impressum

Der Knutschels Erich is en nählicher.
Das heißt, er kann sich schalkhaft über andere Leute, aber auch über sich selbst lustig machen.
Er kann aber auch gallig Unarten beim Namen nennen.
Immer wieder steckt sogar beides in einem Spruch.

Ein Beispiel for en Nählichkät:

Es gitt Leit,
die merke erst beim Streire,
wie änich se sich sinn.

En Verziehlche (aus "Das hom-mer gere" Seite 36)

Finger gezeiht unn gelacht (Hier lese ich die Geschichte vor) [2.911 KB]
De Bus kimmt, das war for de Heinz unn meich es Signal, wem-mer nitt sowieso schun an de Stroß ware, hienzelaafe. Unn dann Finger hoch, wie mer sich in de Schol meldt, unn uf de Fahrer geguckt. Finger hoch, das war de Gruß for dene, er hot das aach gemach.
Dobei hatt er selwer domit aangefang. Gewöhnlich hom-mer mit dem Balle uff de Stroß gespielt, unn ämoh hot us de Unkel Nau, so hom-mer’n hinnenoh genannt, de Finger gezeiht: Passt uff, dehr Bue, unn laaft meer nitt in de Bus. Unn meer harre gleich Antwort genn, harre ihm aach de Finger gezeiht. For us war das Spaß. Seit der Zeit musste meer wenigstens ämoh am Daach de Bus abpasse unn Finger zeihe.
Vier moh am Daach is de Bus hien unn her, Morjens sim-mer vun em wach wor, wenn er die erst Tour vun Siemere noh Uerwiesel gefahr is, unn korz noh siewe is de Arweterbus dorch. So horr-er bei uus gehääß, weil die Leit domit noh Siemere uff die Arwet gefahr sinn. For meich war er spärer aach de Scholbus, unn am Anfang hon ich’s beim Insteihe immer noch gemach wie als klä Kerlche: Finger gezeiht unn gelacht.
Personenohverkehr hääßt das hout, domols hot’s das Wort noch nitt genn. Awer es war so: Die Leit ware sich nächst. Das is so weit gang, ämoh honn eich de Unkel Nau omends bei de letzt Fahrt aangehall: Komm rin, meer hon geschlacht, es gitt Finsel. Unn de Fahrer hot de Bus am Haus stehn geloss, es war jo die letzt Tour unn käner meh drin, unn is ins Haus komm. Trinkst de aach en Gliesche Wein, hot en mei Vater ingelad. Aach das war noch miehlich. Hot awer an dem Omend nitt gut gang. Uuse Wein hatt schun so lang gelehn, dass er zu Essig wor war, unn de Unkel Nau hot gespauzt. Das war ärjerlich, hot awer doch kä Ärjer genn.
Ärjerlich war’s im Winter als, wenn de Bus so voll war, dass se bis vore hien im Gang gestann hon unn eigentlich käner meh nin gepasst hot. Trotzdem kä Problem, die Leit sinn nächster beisamme gerückt unn wenn’s dann trotzdem immer noch nitt gelangt hot, hot de Fahrer gerad emoh de Bus anrolle geloss unn dann uff die Brems getret. Dobei sin se im Gang automatisch all noh vore unn dann noh hinne. Unn dann war aach for die letzte, wo noch draus gestann harre, noch Platz.
Das sollt hout moh äner mache. De kräächt awer de Finger gezeiht, unn nitt nor das. Unn eich selwer, krieh eich awei nitt aach de Finger gezeiht, wo eich alte Sache verziehle, wo mer doch gar nitt derf? Awer eich halle’s mit dem Unkel Nau, de hatt uus de Finger gezeiht unn dobei gelacht. Unn so ware meer die beste Freinde wor.

noch meh Vielosoovie


zurück zur Startseite